Settings

Captain America: Civil War, ein eindrücklicher Start in Phase 3

Captain America: Civil War startet die dritte Phase des Marvel Cinematic Universe und dies gleich mit einem Kracher. Die Messlatte die Winter Soldier gelegt hatte war hoch, doch Civil War meistert die Hürde, wenn auch knapp.

Im Jahre 2008 hat Iron Man, keiner der bekannten Superhelden, das Universum mit einem Urknall ins Leben gerufen und was folgte ist eine Erfolgsgeschichte die mittlerweile jedes Studio versucht zu reproduzieren, mit unterschiedlichem Erfolg. Marvel hingegen geht erfolgreich seinen Weg weiter und landet mit einer beeindruckender Regelmässigkeit einen erfolgreicher Film nach dem anderen.

Der beste Marvel Film für mich ist und bleibt The Avengers, der Inbegriff einer Comic-Verfilmung: pure Unterhaltung. Captain America: Civil War geht in eine andere Richtung, was nichts schlechtes sein muss, aber aus einer rein unterhalterischen Sichtweise ist The Avengers der bessere Film. Civil War, wie auch Winter Soldier davor, beeindruckt vielmehr durch die Ernsthaftigkeit und den Mut einen Marvel Film zu sein der mehr ist als nur ein Comic Film.

Doch genug drumrum geschrieben. Civil War ist ein richtig guter Film, der jedoch viel Vorwissen voraussetzt um auch alle Storypoints zu verstehen. Aber ist dies der Fall, so wird einem eine Menge geboten fürs Geld. Die Geschichte setzt dort an wo Winter Soldier und Age of Ultron aufgehört haben und auch wenn Civil War auf dem Poster steht und Iron Man gross abgebildet ist, so ist es im Kern ein Captain America Film und ein Film über Freundschaft, Loyalität und Betrug.

Doch da hat es noch diese andere Geschichte bei der viel auf dem Spiel steht. Die Zeit des Sprücheklopfens ist vorbei und das Duo Chris Evans & Robert Downey Jr. liefern sich ein Duell auf höchstem Niveau. Beide haben ihre Standpunkte was den Konflikt des Films angeht und ich kann beide Seiten nachvollziehen und ehrlich gesagt fällt es mir schwer mich für eine Seite zu entscheiden und das macht die Problematik so glaubhaft.

Ein Highlight des Filmes ist die oft erwähnte Flughafenszene, der Showdown aller Comic Figuren, und es ist ein cineastischer Leckerbissen welcher für alle was zu bieten hat. Die Show stehlen jedoch Spider-Man und Ant-Man. Alleine ihre Auftritte sind das Eintrittsgeld wert. Ist der Showdown des 2. Aktes an Grösse nicht zu überbieten, so ist das Finale klein und persönlich und für mich seit langem das beste Finale eines Marvel Filmes da man bewusst auf ein MEGA Showdown verzichtet.

Die Flughafen Schlacht ist eine der besten Comic-Action Szene aller Zeiten
Die Flughafen Schlacht ist vielleicht eine der besten Comic-Action Szene aller Zeiten

Der Film hat nebst all seinen Stärken jedoch auch ein paar Schwachpunkte. So ist der Bösewicht leider wieder einmal ein Schwachpunkt in einem Marvel Film, und ich stelle mir die Frage ob er überhaupt notwendig ist, denn auch ohne einen Bösewicht gibt es genug Konfliktpotential. Der erste Akt hat nebst einer sehr nervösen und wackligen Actionszene auch einige Längen aber nach rund 30 Minuten nimmt der Film so richtig fahrt auf und bleibt auf sehr hohem Niveau.

Um mich ein wenig mehr mit dem Thema auseinanderzusetzen, habe ich beschlossen die Comic Reihe Civil War zu lesen und war äusserst angetan von der Geschichte. Die Grösse des Konflikts ist etwas was in keinem Film funktionieren würde und eher in einer Serie oder Mini-Serie aufgezeigt werden könnte. Auch die unglaubliche Ansammlung von Superhelden würde jeden Film sprengen. Aber es sind doch gewisse Elemente im Film wiederzufinden. So ist es auch im Comic eine Frage von Idealen mit zwei Seiten welche von Captain America und Iron Man in Führungsrollen repräsentiert werden. Auch der Zentrale Grund für den Krieg ist sowohl im Film wie auch im Comic der selbe, wird jedoch im Comic auf andere Weise herbeigeführt und mit einem schrecklicheren Ereignis.

Aber nun wieder zurück zum Film. Ich kann jedem empfehlen Captain America Civil War auf der Grossleinwand zu sehen. Für jeden Marvel Fan ist es schlicht ein Traum all diese Figuren auf der Grossleinwand vereint zu sehen und das in einem Film der auch ernste Themen anspricht und dabei eine äusserst gute Figur macht. Das Niveau von Superhelden Filmen wurde erneut angehoben.