Settings

Bewertungen gegen Einspielergebnis

$170 Millionen hat Batman v Superman am Startwochenende in Amerika eingespielt, eine Eindrücke Zahl und ein neuer Rekord für den Monat März.

Doch was bedeutet das? Hat doch der Film auf rottenromatoes.com eine Bewertung von 29% (5/10) und auf metacritic.com 44. Haben Kritiker überhaupt noch einen Einfluss auf das Kinopublikum? Oder sind die Meinung der Kritiker und des Kinopublikums so weit auseinander geraten?

Jeff Goldstein hat gegenüber Variety gesagt:

There is no question this is an extraordinary achievement. Clearly, audiences have embraced it and we are already seeing repeat business. It’s just fun. Often, there’s a disconnect between critics and audiences. It doesn’t take itself seriously. It’s just an enjoyable afternoon at the movies.

Jeff Goldstein

Nun das mag stimmen (auch wenn ich die Aussage ‘It doesn’t take itself too seriously‘ nicht ganz ernst nehmen kann), doch die Umfragen von CinemaScore die jeweils nach der Vorführung getätigt werden sprechen ein wenig ein anderes Bild. Dort hat der Film mit einem ‘B’ weit weniger gut abgeschnitten als Beispielsweise noch Man of Steel (A-) oder der kürzlich veröffentlichte Deadpool (A).

Das ein Film mit Batman und Superman die Massen ins Kino locken würde war vorhersehbar, egal was die Kritiker über den Film sagen würden. Interessant zu sehen wird das zweite Wochenende, denn hier zeigt sich ob der Film auch die Fans überzeugen konnte oder nicht. Joss Whedon hat zu MTV News einmal gesagt:

Something I always say to executives is, ‘the first weekend is your job and the second weekend is mine,’. If it had done an amazing job on the first weekend and then disappeared from the screens, then that would be my fault.

Joss Whedon

Es wird auf jeden fall interessant sein den weiteren Verlauf dieses Filmes zu verfolgen, denn noch nie hatte ein Film dieser Grössenordnung eine so schlechte Bewertung auf Rotten Tomatoes.